Unsere Marketenderey ...

Unsere Marketenderinnen im vollen Einsatz
Unsere Marketenderinnen im vollen Einsatz

Die historischen Marketender gehörten zum Tross der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Heere. Fast jedes Fähnlein der Landsknechte hatte in dieser Zeit einen eigenen Marketender, der die Soldaten als Händler mit Lebensmitteln versorgte. Frauen kombinierten diesen Beruf häufig mit Prostitution. Seit dem Dreißigjährigen Krieg versorgten sich die Heere vermehrt durch Plünderungen, was die Marketender überflüssig machte. Eine Marketenderin ist ein weiblicher Marketender. Das Wort steht jedoch auch für speziell weibliche Rollen im Tross, unter anderem für Prostituierte. Die Frauen, die im Dreißigjährigen Krieg beim Heer blieben, verdingten sich fast ausschließlich als Prostituierte. Im 17. Jahrhundert waren Marketenderinnen, die sexuelle Dienste leisteten, an der Tagesordnung.

 

Heute wird der Begriff Marketenderin noch für Frauen verwendet, die eine Marsch- oder Blaskapelle, Schützenvereine o.ä. begleiten und die Teilnehmer am Zug und/oder die Zuschauer mit Getränken versorgen (hauptsächlich in Süddeutschland, Österreich, Nordhessen und Südtirol).

 

Quelle: www.wikipedia.org

Heute "nur" noch zur Geselligkeit am Abend
Heute "nur" noch zur Geselligkeit am Abend

Die Lichtensteiner Kanoniere führten auch immer wieder ihre Frauen mit ins Felde. Heute gehören zur Marketenderey:

 

Renate Braune

Kerstin Dirwehles

Heike Lippmann

Conny Rohde

Grit Schiewe

 

Der "Edle" im Tross ist Gero Bromme.

So sind ´se ...